📚 Celine stellt vor: Winterhonig


Letzte Woche hat euch Janine eine 'völlig ungewöhnliche Frau' vorgestellt. In Woche 22 unseres Projekts "vergessene SchĂ€tze" stellt euch Celine erneut einen ihrer SchĂ€tze vor:
Klappentext:

"Winterhonig" erzĂ€hlt von einer lebensgefĂ€hrlichen Liebe in einer archaischen, grausamen Welt, die noch gar nicht so lang Geschichte ist. Inspiriert von den Erlebnissen ihrer eigenen Großmutter, lĂ€sst uns Daniela Ohms die Zeit des Zweiten Weltkriegs aus Sicht der Landbevölkerung erleben: Das harte, entbehrungsreiche Leben, das Mathilda als zehntes Kind eines Bauern fĂŒhrt; die Anstrengungen, die der junge Karl unternimmt, um seine Abstammung vor den Nazis geheim zu halten; die Liebe der beiden, die nicht sein darf, bringt sie Mathilda doch in große Gefahr; die Schrecken des Krieges, der drohende Tod durch Bomben oder Verrat. Und ĂŒber allem die Hoffnung.



Celines Meinung:

Eigentlich bin ich viel zu sprachlos, um diese Rezension hier gerade zu schreiben. Ich schwebe noch vollstÀndig in diesem wundervollen Roman, den mir Daniela Ohms geliefert hat.
Ich stehe völlig neben mir und weiß nicht so genau, ob ich hier einfach nur eine normale Rezension schreiben kann. Meine Worte reichen nicht, um die GefĂŒhle und Emotionen in Worte zu fassen, die mich gerade ĂŒberrollt haben. 
Auf der einen Seite wollte ich unbedingt weiterlesen, auf der anderen wollte ich auf gar keinen Fall, dass dieses Buch zu Ende sein könnte. Nun ist es das und ich bin geplĂ€ttet. Ich denke, in meiner gesamten Lesegeschichte ist es noch keinem Autor gelungen, so extrem echte Emotionen zu beschreiben und dazu noch wahre, ganz schreckliche Informationen aus der Historie heran zu ziehen. 
Meine Worte stecken in meinem Hals fest, ebenso die TrĂ€nen und das Lachen. Ich habe keine Ahnung, ob ich ĂŒberhaupt beschreiben kann, wie toll dieser Roman ist.
So ich versuche nach diesem ganzen GeplÀnkel, das euch meine Meinung eh schon verrÀt, eine Rezension zu schreiben, die der Geschichte zumindest ansatzweise gerecht werden kann.

Cover: Das Cover erzeugt bereits eine Sehnsucht, die ich jetzt, nachdem ich das Buch gelesen habe, wirklich kaum mehr beschreiben kann. Das Wort "Winterhonig" ist so passend gewÀhlt. In der Geschichte spielt er ziemlich am Anfang bereits eine riesige Rolle. Ohne ihn wÀre der Roman vermutlich ein bisschen weniger wundervoll.

Meinung: So jetzt kommt der schwierige Teil meiner 'Arbeit'. Passende Worte zu finden, um meine ĂŒberwĂ€ltigten GefĂŒhle zu beschreiben.
Ich habe vorher noch kein Buch dieser Autorin gelesen, was wahrscheinlich daran liegt, dass sie ĂŒberwiegend Fantasy schreibt. Ihren Schreibstil fand ich bereits ab der ersten Seite sehr gut und auch wenn es mal um eine Schlacht oder militĂ€rische Handlungen ging (die keinesfalls die Überhand bekommen haben!!!), konnte man ihr folgen, ohne dass es auch nur ansatzweise langweilig geworden wĂ€re. Besonders haben mich natĂŒrlich die GefĂŒhle und Emotionen in ihren Bann gezogen. Ich habe wirklich keine Ahnung, wie Daniela Ohms es hinbekommen hat, aber ihre GefĂŒhle waren fĂŒr mich RealitĂ€t. Es kommt mir vor als hĂ€tte ich selbst im Krieg gelitten, als wĂ€re mein Herz zerbrochen, als hĂ€tte ich Geschwister verloren. Sogar als hĂ€tte ich ein Kind eines weniger wichtigen Charakters unter dem Herzen getragen. Wobei - weniger wichtig... Das klingt so unscheinbar und gemein, dass man es eigentlich gar nicht schreiben möchte. Sagen wir es so, die Person, die ich meine, zĂ€hlte nicht zu den unmittelbaren Protagonisten. 
Generell waren alle Charaktere mit ihren StĂ€rken und SchwĂ€chen gezeichnet und alles erschien so super real. Nicht, wie in anderen historischen Romanen, in denen das Schicksal keine unwesentliche Rolle spielt. Hier hatte ich das GefĂŒhl, dass es gar kein Schicksal gab, sondern nur Winterhonig.
Ich könnte noch stundenlang ĂŒber dieses tolle Buch referieren und hoffe sehr, dass ihm einiges an Bedeutung zukommen wird.

Fazit: Eigentlich könnt ihr euch das Fazit jetzt schon denken, aber ich komme nicht umhin noch einmal von den GefĂŒhlen und der extrem guten Recherche zu schwĂ€rmen. Im detailreichen Nachwort zeigt die Autorin selbst auf, welche Elemente erfunden und welche der RealitĂ€t entsprechen. 
Das gesamte Buch zeugt von einer endlosen Liebe ihrer Oma gegenĂŒber, das ist sagenhaft. Ich denke, ihr habt auch schon das ein oder andere Mal mitbekommen, dass ich ein Familienmensch bin. Meine Uroma ist mittlerweile 87 Jahre alt und ich finde wirklich, dass sie dieses Buch lesen sollte. Mal sehen, wie sie meine Empfehlung aufnimmt.
FĂŒr diese tolle Geschichte, wunderbare Charaktere und die grenzenlosen GefĂŒhle, die mich sehr tief berĂŒhrt haben gibt es natĂŒrlich 5 MĂ€xchen. Was? Ihr seid enttĂ€uscht? NatĂŒrlich kann ich es nicht dabei belassen und muss ihn noch sein rosa Pfötchen darauf setzen lassen - auch er war mega ĂŒberzeugt und hat mich super getröstet, wenn ich gerade ganz in Mathildas Verzweiflung gefangen war. Oder in ihrem grenzenlosen GlĂŒck. Es lag alles so nah beieinander. ♥

©2016


Meinungen von anderen Lesern:

Martina von Martinas Buchwelten
Sabine von Buchmomente


Na, was meint ihr?
Habt ihr das Buch schon gelesen? (hinterlasst doch einen Link zu eurer Rezension und ich verlinke auch euch)
- Empfindet ihr genauso?
- Habt ihr eher eine andere Meinung davon?
- Wandert das Buch direkt auf eure Wunschliste?
- Liegt es gar schon auf dem SuB?

Share this:

JOIN CONVERSATION

6 commenti:

  1. "Winterhonig" ist einfach ein wundervolles Buch....es ist eines meiner absoluten Highlights dieses Jahres! Es ist direkt aus dem Leben und sehr beeindruckend. Es ist schwierig zu beschreiben, aber es ist ein grandioses Buch, das ich jedem empfehlen kann!
    Mein link zu meiner Rezension:
    http://martinasbuchwelten.blogspot.co.at/2016/07/winterhonig-daniela-ohms_3.html

    Liebe GrĂŒĂŸe
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe dich mal mit oben verlinkt. :) Celine sagt mir auch schon, dass ich es unbedingt lesen muss. Mal schauen, wie lange es noch dauert, ehe es bei mir einzieht, obwohl ich ja genug zum Lesen habe. xD

      Löschen
  2. Ich kann mich Celines Rezi nur anschließen - ich fand das Buch großartig und werde nicht mĂŒde, das Buch zu empfehlen.

    Auch bei mir gibt es eine Rezi - ich habe sie mal hier verlinkt.

    Liebe GrĂŒĂŸe
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch dich habe ich oben verlinkt. :)
      Wenn ihr drei schon so begeistert seid, dann sollte es wirklich nicht zu lange auf meiner Wunschliste weilen..

      Löschen
  3. Hey ihr Lieben ♥
    Ich bin auch endlich zurĂŒck aus dem Urlaub und freue mich soo sehr, dass dieses wundervolle Buch endlich hier bei den SchĂ€tzen vorgestellt wird. FĂŒr mich ist es sozusagen der Schatz der SchĂ€tze ;)
    Es sollte wirklich nicht mehr allzu lange auf deiner Wunschliste bleiben, liebe Jane :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hast mir ja lange genug damit in den Ohren gelegen, dass ich es endlich unbedingt bringen muss. xD

      Löschen

Ich freu mich, wenn du mir etwas sagen magst.