👭 12 Momente - August '16: Sally Perel - Ich war Hitlerjunge Salomon

Es ist wieder soweit: ein neuer Monat, ein neuer Moment - mit Celine.
Dieses Mal möchte ich erstmal ein super ganz großes


DANKESCHÖN

an Celine loswerden, denn wir hatten vor einiger Zeit ĂŒber das Buch, welchen wir diesen Monat zusammen lesen werden, gesprochen und sie konnte es als Rezensionsexemplar anfordern. Mir war es leider nicht möglich, da ich 'nicht in der DACh-Region lebe'.
Irgendwann hatte ich auf einmal eine Nachricht in meinem Mailfach mit dem Betreff: "Ihr Geschenk von Celine". Ich war erstaunt und hibbelig zugleich, denn damit hatte ich echt nicht gerechnet! :D ..und was ich dann dort fand, war das Buch, um was es in unserem August-Moment gehen soll:


Zwar ist mein Cover lange nicht so schön, wie das vom Print, aber solange der Inhalt identisch ist, ist mir das ja sowieso egal! ;)

..und darum geht es:

"Sally Perel ist sechzehn, als er 1941 von den Nazis gefangen genommen wird. Er ist Jude und schon seit Jahren auf der Flucht. Er weiß, dass er nur eine Chance hat: seine Papiere entsorgen und eine andere IdentitĂ€t annehmen. Der Mut der Verzweiflung macht aus ihm Jupp Perjell, das jĂŒngste Mitglied der deutschen Wehrmacht. Ein Jahr lang lebt er mit den Soldaten an der Ostfront und unterstĂŒtzt sie als Dolmetscher. Danach schickt man ihn nach Braunschweig, wo er bis Kriegsende inkognito in einem Internat der Hitlerjugend bleibt.
Sally Perels Autobiografie ist ein ebenso berĂŒhrendes wie bemerkenswertes Dokument, das nichts von seiner Eindringlichkeit verloren hat."

'BĂŒcher gegen das Vergessen' sind ja immer sehr beliebt und auch ich bin dem "Hype verfallen", wobei das hier wirklich differenziert zu sehen ist. Es war eine schreckliche Zeit, die so hoffentlich nie wiederkehrt.., aber damit dies nicht geschieht, bin ich immer auf der Suche nach Literatur, die sich mit diesem Thema beschĂ€ftigt - egal von welcher Seite. Ich möchte versuchen zu verstehen, wie dies geschehen konnte. Ich möchte die Stimmen "hören", die diese Zeit ĂŒberlebt haben und berichten können - auch sie werden immer weniger..

Nun bin ich gespannt, was Sally Perel zu erzÀhlen hat..


Meine Gedanken wÀhrend des Lesens:

01.08., 21.21Uhr
bis Seite 100

Ich bin erstaunt, dass ich schon so weit bin, denn normalerweise komme ich derzeit gar nicht so viel zum Lesen - manchmal schaffe ich nicht mal 50 Seiten am Tag. =/

Nach einer kurzen RĂŒcksprache mit Celine habe ich jedoch erfahren, dass ihre Ausgabe nur 255 Seiten hat. Meine hat 453, wenn ich mich jetzt nicht irre. Das ist schon komisch, aber ich hoffe einfach mal, dass der Inhalt wirklich identisch ist, auch wenn wir aus 2 unterschiedlichen Verlagen lesen.

Bisher liest es sich, wie gesagt, gut weg. Noch ist nicht so viel geschehen, sondern ich habe viel von der Vorgeschichte erfahren, aber selbst die scheint noch nicht zu Ende erzÀhlt.

Bisher finde ich den Schreibstil wirklich angenehm. Und dass es keine Kapiteleinteilungen gibt, stört mich irgendwie auch nicht. So wird wenigstens der Lesefluss nicht stÀndig unterbrochen.

02.08., 21.10Uhr
bis Seite 183

Eigentlich finde ich die Geschichte noch immer recht interessant, auch wenn ich doch schon sehr gespannt bin, was passiert, wenn Sally / Josef auf Hitler trifft - davon geh ich zum jetzigen Zeitpunkt nÀmlich aus. (oder ich interpretier den Titel einfach falsch)

Schade finde ich, dass Celine in ihrer Ausgabe Bilder hat. Ich finde es nett, dass sie mir ihre dann immer zuschickt. :)

Manche Dinge finde ich wirklich bewegend - die Sally Perel sowohl wÀhrend seines Versteckspiels passiert sind, als auch einige Jahre danach.

03.08., 20.05Uhr
bis Seite 242

Das Buch kann ich irgendwie nicht einfach so runterlesen. Es ist zwar krass / interessant, was Sally Perel zu erzÀhlen hat, aber es ist quasi einfach nur ein ganzer Text. Mir fehlen richtig so Bilder.. Nicht, weil Celine in ihrer Ausgabe welche hat, sondern weil so eine Geschichte von Bildern unterstrichen und aufgelockert wird..

Mal schauen, was nun noch so passiert.. Ein paar Zitate habe ich mir schon angestrichen.


04.08., 20.05Uhr

bis Seite 324

Ich finde es erschreckend, in wie vielen Situationen Sally Perel seine wahre IdentitÀt preisgeben muss - und es doch immer wieder verhindert wird. Da könnte man wirklich an eine höhere Macht / Schicksal glauben. War sein Leben (zu dieser Zeit) vorherbestimmt?

Außerdem finde ich es erstaunlich, dass er an seinem Versteckspiel nicht zerbrach.

06.08., 09.38Uhr
bis Ende

Ich habe das Buch gestern Abend noch ausgelesen. So richtig bin ich nicht ĂŒberzeugt. Klar, es war mal was anderes, weil es sicher nicht viele gab, die auf diese Weise diese schreckliche Zeit ĂŒberlebt haben. Aber irgendwie haben mir die Emotionen gefehlt. Es kam beim Lesen nicht so wirklich rĂŒber, wie er sich fĂŒhlte, auch wenn er das mit Worten versuchte zu beschreiben.

Ich hatte mich ja auch mit Celine ausgetauscht und sie empfindet wohl Ă€hnlich wie ich. Obwohl sie Bilder dabei hat - die mir definitiv gefehlt haben! -, ist sie auch nicht so ĂŒberzeugt.

Als ich dann am Ende ankam, war ich schon recht ĂŒberrascht, denn das kam fĂŒr mich definitiv zu abrupt.

Rezensionen: Celine & Jane

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Im September wollen wir uns endlich einem Buch widmen, welches schon lange auf meiner persönlichen Lesemuss-Liste steht, denn den Film dazu habe ich nun schon mehrmals (teilweise) gesehen.

Klappentext:

Im bitterkalten Winter des Jahres 814 bringt die heidnische Frau des Dorfpriesters ein MĂ€dchen zur Welt: Johanna. Sie wĂ€chst in einer Welt dĂŒsteren Aberglaubens auf, gegen den ihr Vater grausam zu Felde zieht; er lĂ€ĂŸt sogar die Hebamme des Ortes als Hexe verfolgen. Ein Mensch erkennt bei Johanna besondere Gaben: Aeskulapius, der PĂ€dagoge aus dem fernen Byzanz, weist sie als einziges MĂ€dchen in die Lehren der Philosophie und Logik ein. Doch beinahe wird Johanna ihr Wissensdurst zum VerhĂ€ngnis. Nur der Ritter Gerold, ihr Freund und spĂ€terer Liebhaber, vermag sie vor dem grausamen Magister Odo zu bewahren. Nach einem verheerenden Feldzug der Normannen weiß sie endgĂŒltig: Frauen wie sie ĂŒberleben in dieser Welt nicht. So geht sie als Mönch verkleidet ins Kloster Fulda. Als Medicus betritt sie Jahre spĂ€ter Rom, die Stadt des Papstes - wo die WechselfĂ€lle des Schicksals sie schließlich selbst auf den heiligen Stuhl bringen.

Share this:

JOIN CONVERSATION

4 commenti:

  1. Jane, ich freue mich so wahnsinnig auf diesen Moment und wollte das Buch und die besonderen Momente, die da hoffentlich zu Hauf auf uns zukommen, unbedingt mit dir teilen. Außerdem wollte ich dir damit ebenfalls danken, fĂŒr die wunderbare Bloggerfreundschaft. :) ♥
    Ich bin gespannt, wie wir die Geschichte von Sally Perel finden werden. Hoffentlich wird es fĂŒr mich nicht so schlimm wie letzten Monat. ;)

    Herzliche GrĂŒĂŸe,
    Celine ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! :D

      Ach, irgendwann wirst du 'Jane Eyre' auch noch mögen - wenn du mal Àlter bist. ;) Und wenn nicht, auch nicht schlimm - ich lese trotzdem gerne mit dir weiter! :)

      Löschen
  2. Diese Buch kenne ich noch nicht - aber es klingt sehr interessant; da bin ich schon auf eure Meinungen gespannt! Ich finde BĂŒcher gegen das Vergessen ja auch total wichtig - in diesem Zusammenhang: kennt ihr "Das Lachen und der Tod" von Piter Webeling? Wenn nicht, kann ich es wĂ€rmstens empfehlen ...

    LG Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Buch kenne ich noch nicht, Sabine, aber das Cover ist mir schon öfter begegnet. Ich war mir bisher nie sicher, ob das wirklich was fĂŒr mich wĂ€re.. Aber wenn du sagst, es ist gut, dann werde ich es mal auf meine Beobachtungsliste setzen. :)

      Danke fĂŒr den Tipp! :)

      Löschen

Ich freu mich, wenn du mir etwas sagen magst.